mein neues Heim

   

 

Ich durfte in der  Nacht neben Fraulis Bett schlafen - sie hat mir dort ein tolles Platzi gerichtet mit Polster! Es war sehr angenehm und kuschelig und Frauli ließ ihre Hand in mein Bett hängen! Da konnte ich immer dran schnüffeln, wenn mir fad war! Das einzige, was mich störte, ist, dass Frauli mitten in der Nacht auf einmal aufstand und mich hochnahm - schwupps waren wir mit dem Aufzug nach unten gerattert und ich fand mich in der Wiese wieder! Weiß der Kuckuck, was sie sich dabei dachte - vielleicht musste sie mal! Aber ich dachte mir "wenn ich schon mal da bin, dann schaff ich mir auch gleich Erleichterung", und hockte mich hin! Wie erwartete gab das bei Frauli wieder einen Freudentanz (die ist schon leicht zu unterhalten muss ich sagen!!) Herrli kriegte von all dem nichts mit, der kriegt, glaub ich, in sein Futter immer ein Betäubungsmittel rein, jedenfalls kann man den nicht aufwecken!! In der Früh wachte ich auf und musste mal gleich ganz aufgeregt wedeln, weil Frauli und Herrli waren auch schon munter - Frauli nahm mich wieder hoch - ich kenn das ja jetzt schon und wir gingen auf die Wiese vor dem Haus. Dort spielten wir ein bisschen fangen und dann traf ich auf einmal einen anderen Hund - wow, das war aufregend - der schaute ganz anders aus als Mama , meineTanten  und Geschwister, aber er war freundlich und beschnupperte mich, also benahm ich mich auch manierlich, so wie Mama mir das gelernt hatte! Die wäre stolz auf mich gewesen!!! Aber dann schaute ich, wo mein Frauli war und fast hätte ich sie nicht mehr gefunden - ich muss da besser aufpassen, was die tut - am Ende rennt die mir noch davon!!

Wir gingen dann wieder Heim und ich bekam mein Frühstück - mhm! Das heißt, ganz konnte ich mich nicht drauf konzentrieren, denn ich musste immer die Kater im Auge behalten, dass die mir nicht mein Futter weg nahmen!! Als ich mich überzeugt hatte, dass die ihr eigenes Frühstück hatten, schmeckte es mir gleich noch viel besser! Danach war ich seeeeehr müde und mützelte erst mal eine Runde!

So gingen die ersten Tage weiter - ich lernte, was Frauli und Herrli meinten, wenn sie "Eyko, komm" rufen (meistens gibts dann Leckerli, auf jeden Fall aber einen Knuddler), wenn sie "sitz", "aus", "nein" oder ähnliches sagen - es ist nicht leicht, das kann ich euch sagen, denn in diesem Haus ist seeeehr viel verboten - die sind ja genau so streng wie meine Mama! Aber sie sind auch sehr lieb und ich mag die beiden!

Die Kater haben sich auch an mich gewöhnt, aber bellen können sie immer noch nicht!

Nach der ersten Woche sagte Frauli auf einmal:"So, komm EYko, wir fahren jetzt in die Hundeschule!" Ich wusste nicht, was das ist, aber ich war aufgeregt, weil Frauli und Herrli so aufgeregt waren! Das war ein Spaß dort, aber das erzähl ich euch in einer anderen Geschichte!

© 2008 Alle Rechte vorbehalten.

Erstellen Sie kostenlose HomepageWebnode